Autofreier StadTraum in Burglesum ein voller Erfolg

20.000 Besucherinnen und Besucher feierten auf der Bremerhavener Heerstraße in Burglesum
Etwa 20.000 Menschen ließen heute (Sonntag, 20. September 2015) für einen Tag wieder den Bremer autofreien StadTraum 2015 Realität werden und nahmen teil am Aktionstag für mehr Leben auf der Straße. Veranstaltungsort war in diesem Jahr die Bremerhavener Heerstraße in Burglesum. Es war der vierte Aktionstag dieser Art, der im Rahmen der europäischen Woche für Mobilität stattfand.

Die sonst viel befahrene Straße wurde so zu einem inspirierenden, bunten StadTraum ohne störenden Autoverkehr. Stattdessen gab es viel Musik, der gelauscht oder mit der eigenen Stimme beim Rudelsingen unterstützt werden konnte. Die Klimatafel brachte viele Menschen zum gemeinschaftlichen Kochen und Essen zusammen. Sportlich ging es unter anderem beim Parcours für Lastenräder oder Kletterer, Hood Training oder im Sportgarten zu. Die Volkhochschule Nord, Stadtbibliothek Vegesack, das Nachbarschaftshaus Bremen Marßel e.V. und viele andere Akteure zeigten kreative Alternativen, wie die Bremerhavener Heerstraße mit seinem Goldbergplatz anders genutzt werden kann und boten so Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger, zu verweilen und flanieren, sich zu informieren und den Tag zu genießen.

„Für mich zeigt der heutige Aktionstag wieder einmal, welche kreativen Möglichkeiten sich ergeben, wenn der Autoverkehr einmal außen vorbleibt. Die Vielfältigkeit, wie städtischer Raum alternativ genutzt werden kann, wird mit dem autofreien StadTraum deutlich und für einen Tag aktiv gelebt. Die Aktion macht auch deutlich, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für alternative Mobilität interessieren und darin eine Chance sehen, den Verkehrsraum von Morgen mitzugestalten“, sagte Umwelt- und Verkehrssenator Joachim Lohse.

In diesem Jahr gab es für Fahrradbegeisterte gleich zweimal die Gelegenheit auf ungewöhnlichen Strecken unterwegs zu sein, denn der ADFC organisierte zwei Fahrrad-Demonstrationen: Die erste Tour führte bereits um 10.30 Uhr von der Bremer City zum Veranstaltungsort. Die zweite Tour führte ab mittags vom Bahnhof Farge über die A270 ebenfalls nach Burglesum. Laut Tobias Wolf, Vorsitzender des Bremer ADFC, radelten rund 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Bremen und 1.000 aus Bremen-Nord mit.

Zum Auftakt sagte Wolf: „Wir fordern mehr Platz fürs Fahrrad, denn Bremen ist eine Fahrradstadt. Das Fahrrad braucht gute und sichere Wege, geschützte Parkplätze, besser geschaltete Ampeln. Mehr Einsatz für eine umweltfreundliche und nachhaltige Mobilität tut Bremen gut! Besonders freudig erwarten wir die Premium-Radroute von Farge bis Hemelingen, mit deren Planung jetzt begonnen werden soll. Dann wird die Fahrradverbindung zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt noch deutlich attraktiver, wenn’s dort künftig eben und zügig vorwärts geht – so wie auf den Fahrbahnen der Stadtstraßen und Schnellstraßen, auf denen wir heute mit den ADFC-HochstraßenTouren unterwegs sind.“

Der Burglesumer Ortsamtsleiter Florian Boehlke freute sich, dass der autofreie StadTraum in diesem Jahr in Bremen-Nord stattfand. Der Stadtteil hieß alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen und war auf vielfältige Art und Weise aktiver Teil des Festes. „Ich freue mich über den großen Zuspruch zu der Veranstaltung. Der Heerstraßenzug ist neben der Autobahn die einzige Verkehrsverbindung zwischen dem Norden und der Innenstadt. Es war daher gut und wichtig, den Autofreien StadTraum hier in Burglesum stattfinden zu lassen. Ohne den dominierenden Verkehr, erlebten die Besucher eine andere Bremerhavener Heerstraße, die sonst im Alltag unter den Verkehrsströmen zu leiden hat. Am Stand des Stadtteilbeirates konnten wir noch einmal über unsere kommunalpolitischen Ziele zur Aufwertung des Heerstraßenzuges informieren und erhielten von den Bürgerinnen und Bürgern hierzu weitere interessante Anregungen. Der Autofreie StadTraum zeigte ein nicht alltägliches Bild von der Bremerhavener Heerstraße, gab viele wichtige Impulse für eine zukünftige Verbesserung der Aufenthaltsqualität vor Ort und liefert einen Ansporn für alle politisch handelnden Akteure.“, so Boehlke.

Auf der Mobilitätsmeile informierten der VBN zusammen mit seinen Verbundpartnern BSAG, DB Regio, erixx, metronom und NordWestBahn, wie umweltschonend, günstig und bequem die Angebote im ÖPNV sind. Fotoaktionen, Hüpfburg und Gewinnspiele für Groß und Klein bereicherten das Infotainment.

Verwandte Artikel