Resumée 2019

Nach neun Tagen und 21 Veranstaltungen, die viele Denkanstöße rund um nachhaltige Mobilität und Stadtentwicklung boten, ziehen wir positive Bilanz. Noch mehr Menschen als in den Vorjahren interessierten sich in diesem Jahr für die Veranstaltungen, gerade zu den Themen Verkehrswende, autofreie Innenstadt und Klimaschutz gab es viele Rückmeldungen aus der Bevölkerung.

Mehr als 6.000 Besucher und Teilnehmer*innen kamen zu den Veranstaltungen. „Ganz sicher ist die vermehrte Aufmerksamkeit ein Zeichen für die Aktualität der Themen, die wir beackern und deren gesellschaftliche Relevanz“, resümiert Susanne von Essen aus dem Vorstand des Vereins autofreier StadTraum e.V.

„Wir setzen uns für einen Vorrang des Umweltverbundes aus Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr plus Carsharing und eine menschengerechte Stadtentwicklung ein. Das Auto spielt dabei nur die zweite Geige. In Zeiten der Klimakrise wollen und müssen wir den Anteil des Autos am Verkehr merklich reduzieren“, fasst Ralph Saxe die Mission des Vereins zusammen.

Das vielfältige Programm reichte von gutbesuchten und hochkarätig besetzten Talkrunden über die autofreie Innenstadt oder den ticketlosen Nahverkehr hin zu kreativen Aktionen, wie dem Parking Day, der in diesem Jahr an der Friedrich-Ebert-Straße vom Bremer Bündnis Verkehrswende mit diversen Aktionen durchgeführt wurde. Ebenfalls in der Neustadt wurde das neue Fahrradmodellquartier vorgestellt und ein Lärmspaziergang durch das Viertel angeboten.

Neben der 14. ADFC Hochstraßentour, die jedes Jahr ein Publikumsmagnet ist, gab es mit dem Kulturbankett auf dem Domshof einen besucherstarken Festtag mit Talk, Musik und Infotainment. Auch sportliche Aktivitäten wie Stand Up Paddling, Radfahren und Joggen für den guten Zweck reihten sich in das Gesamtprogramm ein, flankiert von Filmvorführungen und Infoveranstaltungen zu Lastenrädern und Elektromobilität.

Ein Höhepunkt verweilt noch über die Dauer der Mobilitätswoche hinaus in Bremen: Die Ausstellung: Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt, des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt wird noch bis zum 25. Oktober im FinanzCentrum der Sparkasse Bremen Am Brill zu sehen sein.